01st Dezember 2017

Kleines Bad-Utensilo

[vc_row][vc_column][vc_single_image image=“3993″ img_size=“large“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]In meinem Bad gibt es noch ein Plätzchen an dem ich gerne meine Duschgel- und Lotion-Vorräte aufbewahren würde. Ein Utensilo wäre da genau recht und beschichteten Baumwollstoff mit einem hübschen Muster habe ich auch noch, na also, dann kann es losgehen…[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Größe: 35 x 36 cm
Das brauchst Du: 60 x 50 cm beschichteter Baumwollstoff , gemustert oder uni nach Wunsch;
55 x 40 cm passender, gemusterter Baumwollstoff;  40 cm passende Borte, ca. 1 cm breit; 40 x 40 cm aufbügelbare Schabrackenvlieseline S 320 von Freudenberg; Klettband in Weiß (z. B. von Prym); Metall- oder Holzkleiderbügel  für Hosen; passendes Nähgarn z. B. von Gütermann.
[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Zuschneiden:
1mal Vorderseite, 39 x 36 cm aus beschichtetem Baumwollstoff
– 1mal Rückseite; 39 x 36 cm aus Baumwollstoff
– 1mal Rückseite,  39 x 36 cm, aus Vlieseline
– 1mal großer Taschenstreifen, 36 x 48 cm aus beschichtetem Baumwollstoff
– 1mal kleiner Taschenstreifen, 36 x 12 cm aus Baumwollstoff

An allen Teilen ringsum 0,7 cm Nahtzugabe zugeben.

Der richtige Nähfuß:
Ich habe hier mal ein wenig experimentiert und zuerst das Füßchen mit der Metallrolle unten eingesetzt, da der beschichtete Baumwollstoff nicht ganz so klebt, wie Wachstuch. Dieses wird aber hauptsächlich zum Nähen von Leder verwendet. In der 2. Hälfte des Projekts habe ich dann das Antihaftfüßchen verwendet und es ist eindeutig das geniale Nähfüßchen um beschichtete Stoffe zu nähen. Es gleitet ganz leicht über den beschichteten Stoff ohne zu stoppen. Ich habe Dir hier mal beide Füßchen von oben und unten fotografiert. Nähfuß 1 bis 2 ist der Antihaftfuß, Nähfuß 3 und 4 der Rollenfuß. Beide Füßchen werden zum Installieren einfach nur eingeklinkt. Klinke also das Antihaftfüßchen ein.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“3994″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]So wird’s gemacht:
Wichtig:
Du kannst nicht direkt auf dem beschichteten Baumwollstoff bügeln. Entweder bügelst Du ihn nur von links oder du legst einen Baumwollstoff beim Bügeln darüber.
1.
Bügle auf die linke Seite der Rückseite die Vlieseline auf . Lege Vorder- und Rückseite rechts auf rechts passend aufeinander.  Schließe die beiden Seitennähte (39 cm lang) und eine Quernaht. Schneide die Zugaben an den Ecken bis kurz vor die Naht schräg ab und die Zugaben entlang den Kanten zurück. Wende das Utensiloteil durch die offene Naht. Hole die Ecken gut heraus. Die Vlieseline ist etwas störrisch, bügle das Utensiloteil von der Rückseite (Baumwollstoff) und es wird wieder ganz glatt. Lege die offenen Kanten aufeinander und nähe sie mit Zickzackstichen zusammen.
2. Steppe das Utensilo entlang den verstürzten Kanten schmalkantig ab. Du siehst, dass ich hier den Rollenfuß verwendet habe, der Antihaftfuß ist für dieses Projekt eindeutig besser.
[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4000″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]3. Markiere parallel zur oberen Kante, auf der linken Seite, drei Linien, im Abstand von 1 cm zur Kante, im Abstand von 3 cm zur 1. Linie (= Umbruch), im Abstand von 3 cm zur 2. Linie. Steppe den weichen Teil des Klettbandes entlang der 1. Linie beidseitig schmalkantig fest. Den zweiten Teil des Klettbandes  genauso entlang der dritten Linie (es liegt Richtung obere Kante). Jetzt kannst Du das Utensiloteil zur Probe um den Kleiderbügelsteg befestigen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4001″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]4. Steppe den großen Taschenstreifen aus beschichtetem Baumwollstoff rechts auf rechts entlang einer 36 cm langen Kante passend an den kleinen Taschenstreifen aus Baumwollstoff.  Bügle die Nahtzugabe Richtung Baumwollstoff. Steppe von rechts die Borte mittig über der Ansatznaht schmalkantig auf. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4002″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]5. Lege den Taschenstreifen der Länge nach rechts auf rechts und steppe ihn an den Kanten aufeinander. Lasse ein Stück Naht (an der Schmalseite) am kleinen Taschenteil zum Wenden offen. Schneide die Zugaben an den Ecken bis kurz vor die Naht schräg ab. Wende den Taschenstreifen.  Bügle die Kanten und die Zugaben an der offenen Naht nach innen. Der Taschenstreifen ist fertig.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4003″ img_size=“large“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]6. Lege den Taschenstreifen mit 1 cm Abstand zu den seitlichen Kanten und zur unteren Kante auf das Utensiloteil. Steppe ihn entlang den seitlichen Kanten schmalkantig auf. Der Taschenstreifen ist insgesamt 60 cm lang. Markiere jeweils drei Abschnitte (für die Taschen), von links nach rechts, mit Stecknadeln, entlang der unteren Kante wie folgt: 22 cm, 18 cm, 20 cm. Markiere ebenso am Utensiloteil, von links nach rechts, 3 Abschnitte, ab Ansatzkante Taschenstreifen, wie folgt: 13 cm,
10 cm, 11 cm. Lege die Markierungen von Taschenstreifen und Utensiloteil aufeinander und steppe die Tascheneinteilung immer ab der Markierung ab.
[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4004″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]7. Die Taschen sind abgesteppt. Lege jetzt jeweils links und rechts an jeder Tasche eine gleich große Kellerfalte die jeweils an der Taschennaht anstößt.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4005″ img_size=“large“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]8. Steppe die Unterkante des Taschenstreifens mit den Kellerfalten schmalkantig fest.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4006″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]9. Ich hatte noch ein kleines Label „Handmade“ und habe dieses rechts oben am Utensilo als kleinen Schmuck festgenäht.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“4007″ img_size=“large“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Vom Antihaftfüßchen bin ich hell auf begeistert. Es gleitet so prima über beschichtete Stoffe und Wachstuch, so, dass man auch diese problemlos nähen kann. Mein kleines Bad-Utensilo gefällt mir. Du kannst Deines natürlich auch nach unten verlängern und noch eine Taschenreihe aufsteppen. Damit es, wenn es voll bepackt ist nicht von der Wand absteht oder hin und her schaukelt, habe ich auf der Rückseite und an der Wand selbstklebende Klebepads angebracht. Das geht prima, da ich es ja an die Fliesenwand gehängt habe. Wenn Du es an eine normale Wand hängst, kannst du links und rechts in der Bügelschlaufe auch einen kleinen Nagel anbringen. Das mit dem Drahtkleiderbügel finde ich besonders originell. Tipp: Man bekommt diese Kleiderbügel wenn man ein Kleidungsstück in die Reinigung bringt.
Utensilos kann man überall gebrauchen, sie sind immer genau vor Ort und schaffen auch da Platz, wo man kein Regal zum Aufbewahren hinstellen kann. So kannst Du zum Beispiel auch ein Utensilo für Windel, Creme etc. über den Wickeltisch nähen. Möglichkeiten gibt es viele…

Copyright Aisin Europe / powered by ComCreativ
Entwurf, Fotos und Ausarbeitung: Karin Angela Moisel

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.