15th November 2017

Karins Patchwork-Kissen mit Freihandstickerei

[vc_row][vc_column][vc_single_image image=“3964″ img_size=“medium“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Kissengröße: ca. 25 x 48 cm (mit Stehsaumrand)
Das brauchst Du, für die letzte Stickerei: z. B. 30 x 30 cm Wollfilz in Sonnengelb (z. B. von Johanna Daimer) Info: Wollfiz ist eine ideale Grundlage zum Sticken; 30 x 30 cm aufbügelbares Volumenvlies H 630 (von Freudenberg), Tipp: Wenn Du bei allen Stickereien einen etwas dickeren Filz wählst, ca. 2 bis 3 mm, benötigst Du keine Einlage; Nähgarn (z. B. von Gütermann) in Zartgrün und Olivgrün, sowie in Sonnengelb bzw. passend zum Filz/Untergrund. Stickrahmen 18 cm Ø; Trickmarker (von Prym).
Für das Kissen: 30 x 50 cm Wollfilz in Grasgrün für die Rückseite. Verschiedene Borten/Bordüren und Rüschen, ich habe diese verwendet: 20 cm Blütenspitze mit einseitig geradem Abschluss in Petrol, 2,5 cm breit; 30 cm Rüsche in Zartgrün 1,5 cm breit; 30 cm Ripsband in Türkis, 1 cm breit; 30 cm Rüsche in Helltürkis, 1,5 cm breit; 30 cm Samtband in Türkis, 1,5 cm breit; 30 cm Bommelborte, ca. 2 cm breit; je 30 cm Samtband, bestickt mit Perlen und Pailletten, in Petrol und Maigrün, je 2,5 cm breit. Nimm einfach deine Stickereien mit, wenn Du die Borten einkaufen gehst, dann siehst Du was passt und Dir gefällt. 1 Reißverschluss in Gelb, 40 cm lang; 1 passende Kissenfüllung.

So wird’s gemacht, Stickerei:
1.
Zeichne Dir mit dem Trickmarker all over Blätterranken auf den gelben Filz. Du kannst dafür mein Foto als Inspiration verwenden. Du siehst ich habe das nicht gleichmäßig gemacht, sondern einfach drauflos gemalt, das kannst Du auch.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“3965″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

2. Sticke die Ranken in Abschnitten in Zartgrün. Nähe immer soweit, wie es einfach ist für Dich und dann ein paar Mal nebeneinander hin und zurück (siehe auch „Bild Feder“, Federkiel). Dann Abschnitt für Abschnitt  weiter, die neuen Stiche greifen dabei immer ein kleines Stück in die alten, dadurch entsteht eine schöne Verbindung, die man nicht sieht. Ich bin ja dazu übergegangen schnell zu sticken, das geht viel einfacher, man bekommt gradere und auch schön geschwungene Linien hin. Du bewegst den Stickrahmen dabei fließend. An manchen Stellen mache ich jedoch langsam und setze die Arbeit Stich für Stich fort. Übe ein bisschen, dann siehst Du, wie leicht es geht.
3.
Für jedes Blättchen zuerst in Olive die Außenkontur sticken und dann füllen.

Kissen, Zuschneiden:
Stickerei Meise, 20 cm hoch, 26 cm breit (rechts unten)
Stickerei Spring, 7,5 cm hoch, 26 cm breit (rechts oben)
Stickerei Tulpe, 18 cm hoch, 21 cm breit (links oben)
– Stickerei Blätterranke, 10 cm hoch, 21 cm breit (links unten)
– rückwärtige Kissenhülle 27 x 50 cm aus Filz in Grasgrün

Überall ist Nahtzugabe enthalten.

So wird’s gemacht, Kissen:

1. Nähe die grüne Rüsche, mit der geraden Kante, im Abstand von 0,5 cm, parallel zum oberen Rand der Stickerei „Meise“ auf. Nähe die Stickerei „Spring“ mit Zickzackstichen Stoß an Stoß an die obere, gerade Kante der Rüsche. Die Stickerei „Spring“ liegt dabei mit der Unterkante 0,5 cm breit auf dem grünen Filz der Stickerei „Meise“. Lege über die Ansatznaht das Ripsband, nähe es beidseitig, schmalkantig auf.
Lege die Stickerei „Tulpe“ mit der unteren Kante 1 cm breit auf die obere Kante der Stickerei „Blätterranke“ und steppe beide Teile mit Zickzackstichen zusammen. Darüber legst Du die Spitzenborte und nähst diese schmalkantig auf.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_single_image image=“3969″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_single_image image=“3970″ img_size=“medium“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]2. Lege die beiden Hälften der vorderen Kissenplatte in der Mitte 1 cm übereinander und nähe sie mit Zickzackstichen zusammen. Über dieser Ansatznaht nähst Du das schmale Samtband beidseitig, schmalkantig auf. Am linken Rand der vorderen Kissenplatte nähst Du bündig zur Kante die Rüschenborte in Helltürkis auf, so dass die Rüsche zur Kissenmitte zeigt. Am rechten Rand nähst Du die Bommelborte mit 0,5 cm Abstand zur Kante auf, so dass die Bommel zur Kissenmitte zeigen. Stelle deine Nadel auf linke Position, dann nähst Du an den Bommeln vorbei. Steppe nun die breiten Samtbänder schmalkantig links und rechts auf.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“3972″ img_size=“large“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]3. An der rückwärtigen Kissenplatte schneidest Du ein Rechteck, 0,5 cm breit und 39 cm lang im Abstand von 7 cm zu einer Längskante mittig aus. Der Reißverschluss passt genau darunter. Steppe den Reißverschluss ein. Wenn Du die Nadel auf linke Position stellst, kannst Du prima daran vorbei nähen, ohne, dass Du den Fuß wechseln musst.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“3978″ img_size=“large“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]4. Lege die vordere und rückwärtige Kissenplatte rechts auf rechts. Nähe die oberen und unteren Kanten 1 cm breit zusammen. Wende die Kissenhülle. Sie ist jetzt an beiden Seiten offen. Steppe die Hülle offenkantig und schmalkantig entlang den äußeren Kanten der Samtborten links und rechts zusammen. Steppe nochmals innen, schmalkantig entlang der Samtborten. So entstehen Stehsäume links und rechts. Schneide die überstehenden Filzränder mit einer scharfen Schere vorsichtig ab.
Das kannst Du nur so machen, wenn Du für die Kissenrückseite Filz verwendest. Stoffkanten von Webstoffen müssen hier eingeschlagen werden.
[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“3979″ img_size=“large“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Das ist mal ein ganz anderes Patchwork-Kissen. Es bekommt jetzt einen Ehrenplatz, wo ich es immer sehen und mich freuen kann… Es ist schon schön, wenn man mit seinen Händen und mit Liebe etwas Neues entstehen lässt, simmt’s…  Na, was machst Du mit Deinen Stickereien? Zeig mir doch mal Deine Werke, wenn Du magst. Wir sind ja quasi gemeinsame Entdecker der unbegrenzten Näh-Möglichkeiten… Sei nicht schüchtern, trau Dich, ich freue mich sehr.
Du kannst natürlich auch fertige Stoffe verwenden, ohne Maschinenstickerei, auch das sieht prima aus. Eine tolle Möglichkeit Deine Lieblingsstoffreste zu verarbeiten. Gaaaanz viel Spaaaaß…

Copyright Aisin Europe / powered by ComCreativ
Entwurf, Fotos und Ausarbeitung: Karin Angela Moisel

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.